Beim Aufruf einzelner Seiten werden so genannte temporäre Cookies verwendet, um die Navigation zu erleichtern. Diese Session-Cookies beinhalten keine personenbezogenen Daten und verfallen nach Ablauf der Sitzung. Techniken, wie zum Beispiel Java-Applets oder Active-X-Controls, die es ermöglichen, das Zugriffsverhalten der Nutzer nachzuvollziehen, werden nicht eingesetzt. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Um diese Cookies zu löschen oder die Cookiebehandlung generell zu verändern, konsultieren Sie bitte die Hilfe Ihres Browsers. In der Regel finden sich diese Einstellungen unter 'Extras > Einstellungen Datenschutz' (Firefox) oder unter 'Extras > Internetoptionen > Datenschutz' (Internet Explorer).

 

Tageslosung  

Tageslosung vom 25.04.2019
Fülle uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich sein unser Leben lang.
Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.
   

Jahreslosung 2019  

Gott spricht:

"Suche Frieden und jage ihm nach!"

Psalm 34,15 (L)

   

Anmeldung  

   

 

 


Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser, im März wird es langsam Frühling, wir sehnen uns nach einem kalten Winter nach Sonne, Wärme und nach bunten Blüten. Und den Frühling möchten wir auch in unserer Kirchengemeinde erleben. Vielfältig und bunt soll es bei uns zugehen.

Den Anfang machen wir am 3. März um 19 Uhr, indem wir in der katholischen Stadtkirche St. Cyriak den ökumenischen Gottesdienst zum Weltgebetstag feiern. Ausdrücklich sind auch Männer dazu eingeladen. Am 5. März werden wir in unserer Martin-Luther-Kirche eine Premiere erleben: den ersten besonderen Gottesdienst am Sonntagabend um 18 Uhr. Noch zwei weitere besondere Gottesdienste am Sonntagabend sollen am 15. Oktober und am 10. Dezember folgen.

Inzwischen stecken wir mitten im 500. Reformationsjubiläum. In diesem Zusammenhang laden die evang. und kath. Kirchengemeinde gemeinsam ein zum „Ökumenischen Vesperbrot“ am Donnerstag, den 9. März um 19.30 Uhr ins evangelischen Gemeindehaus. Pater Klaus Mertes SJ und Pfarrer Waldemar Schweinfurth werden je einen Vortrag halten.

Am 12. Mai laden wir Sie zu einer „Nacht der Freiheit“ in die Martin-Luther-Kirche ein. Es ist erfreulich, dass wir in diesem Jahr sehr motivierte und nette Konfirmanden/innen haben. Am 14. Mai werden sie den Gottesdienst gestalten. Eine Woche später, am 21. Mai werden wir mit unseren jungen Gemeindegliedern in der kath. Stadtkirche St. Cyriak ihre Konfirmation feiern.

Auch der Pfingstmontag (5. Juni) soll in diesem Jahr in Oberkirch unter dem Vorzeichen der Ökumene stehen. Im Stadtgarten ist ein ökumenischer Gottesdienst geplant.

Am 2. April werden wir die Jubelkonfirmation feiern mit ehemaligen Konfirmanden, die vor vielen Jahren eingesegnet wurden. Zudem werden wir drei Gottesdienste für Groß und Klein feiern, die „Konfi3-Gruppe“ wird am 19. März und am 23. April die Gottesdienste mitgestalten. Am Palmsonntag, 9. April, werden wir einen Gottesdienst feiern, der vom Kindergottesdienst mitgestaltet wird. Außerdem werden Kinder und Erzieherinnen des Käthe-Luther-Kindergartens die neue Osterkerze gestalten, am Palmsonntag wird eine Delegation aus dem Kindergarten die Osterkerze in der Kirche präsentieren.

Keiner kann also behaupten, dass es bei uns in der Kirche langweilig zugehe. Die Gottesdienstlandschaft in den nächsten Wochen wird wie der Frühling bunt und vielfältig sein. Aber auch für solche, die den Gottesdienst lieber traditionell mögen, wird es noch genügend Möglichkeiten geben, einen ganz normalen Gottesdienst zu besuchen. Ich hoffe aber, dass es auch unseren älteren Gemeindegliedern gefallen wird, wenn Gottesdienste bunt und vielfältig sind und so auch immer wieder neue und junge Gesichter in unserer Kirche auftauchen. Auf diese Weise können wir erleben, dass wir eine lebendige, bunte und vielfältige Gemeinde sind, ein Haus der lebendigen Steine, um es mit einem biblischen Bild auszudrücken.

Einen bunten Frühling sowie eine gesegnete Passions- und Osterzeit wünscht Ihnen Ihr Roland Kusterer, Pfr.

Ökumenisches Vesperbrot

„Ökumene - so wichtig, wie das täglich Brot!"

(deu) In vielen Bereichen können und wollen die beiden großen Kirchen in Deutschland nicht mehr getrennte Wege gehen. Und das auf allen Ebenen. Auch bei uns in Oberkirch ist gelebte Ökumene in vielen Dingen alltäglich geworden. Bibelwoche, Trauungen, Kinderbibeltage oder Notfallseelsorge. Hier gilt:

Gemeinsam sind wir stark!

Dies wollen wir auch im Jahr des Reformationsjubiläums in den Blick rücken. Im Mittelpunkt werden die Referate von Pater Klaus Mertes SJ und Pfr. i. R. Waldemar Schweinfurth stehen. Beide werden über die Veränderungen seit der Reformation in ihren Kirchen referieren.

Das Brot, das wir an diesem Abend miteinander essen, wird von Gemeindegliedern beider Kirchen gebacken. Die Brotbackmischung „Ökumenisches Vesperbrot“ kommt von der Voggenbergmühle im Schwäbischen Wald.

Der Abend beginnt am 9. März 2017 um 19.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus (Appenweierer Straße 2a).

Nacht der Freiheit

(kus) „...da ist Freiheit“ - so lautet das Motto des 500. Reformationsjubiläums. Wie ein roter Faden zieht sich das Freiheitsthema durch die Geschichte der Reformation. Religionsfreiheit, Mitbestimmung und Bürgerrechte wie Demonstrations- und Versammlungsfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung... Das war in der Geschichte Europas und ist bis heute in vielen Ländern keine Selbstverständlichkeit. Am Freitag, den 12. Mai ab 19 Uhr wollen wir in der Martin-Luther-Kirche in Oberkirch das Thema „Freiheit“ aus unterschiedlichen Richtungen beleuchten.

Das „Heckerchörle“ aus Nußbach wird mitwirken, ebenso der Gospelchor Young Voices, Anette Weber mit Schülern der Realschule und Alice Frey mit Schülern des Gymnasiums. Zum Thema Sucht und Freiheit wird ein Vertreter des Landesverbandes Baden-Württemberg für Prävention und Rehabilitation sprechen.

Außerdem ist OB Matthias Braun angefragt, eigene Gedanken zum Thema Freiheit einzubringen. Mitglieder des Literaturkreises werden Texte zum Thema vortragen. Auch die Konfirmanden/innen werden wohl einen Beitrag leisten.

Zudem gibt es die Idee, Filmausschnitte, Fotos und Kunst zu präsentieren.

Lassen Sie sich überraschen! Herzliche Einladung!

Weltgebetstag

„Was ist denn fair?“ - Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der Philippinen

„Was ist denn fair?“ Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den Globus, wenn ökumenische Frauengruppen am 3. März 2017 Gottesdienste, Info- und Kulturveranstaltungen vorbereiten.

Die über 7.000 Inseln der Philippinen sind trotz ihres natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100 Millionen Einwohner leben in Armut. Wer sich für Menschenrechte, Landreformen oder Umweltschutz engagiert, lebt nicht selten gefährlich. Ins Zentrum ihrer Liturgie haben die Christinnen aus dem bevölkerungsreichsten christlichen Land Asiens das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1-16) gestellt. Den ungerechten nationalen und globalen Strukturen setzen sie die Gerechtigkeit Gottes entgegen.

Ein Zeichen globaler Verbundenheit sind die Kollekten zum Weltgebetstag, die weltweit Frauen und Mädchen unterstützen. In den Philippinen engagieren sich die Projektpartnerinnen des Weltgebetstags Deutschland u.a. für das wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Empowerment von Frauen, für ökologischen Landbau und den Einsatz gegen Gewalt an Frauen und Kindern. Lisa Schürmann Weltgebetstag der Frauen Deutsches Komitee e.V.

Am Freitag, den 3. März findet um 19 Uhr in der katholischen Pfarrkirche St. Cyriak in Oberkirch der ökumenische Gottesdienst zum Weltgebetstag statt. Anschließend sind alle Frauen und Männer ins Gemeindehaus St. Michael herzlich eingeladen. Dort wird das Weltgebetstagsteam Oberkirch anhand eines Bildvortrags zu Land, Kultur, Gesellschaft und zur Situation der Frauen auf den Philippinen informieren. Zudem werden die Frauen einen selbst zubereiteten Imbiss mit landestypischen philippinischen Speisen anbieten.

An(ge)dacht - Der besondere Gottesdienst - neue Wege gehen

(sch) Ein Ergebnis der Klausrtagung des evangelischen Kirchengemeinderates 2016 und der darauffolgenden Visitation unserer Gemeinde war die Idee, dass wir bei den Gottesdiensten neue Wege gehen wollen.

Schon Ende des vergangenen Jahres bildete sich ein Team um Pfarrer Roland Kusterer und Gemeindediakon Roland Deusch, das sich dieser Aufgabe stellen will. Es sollen etwa drei besondere Gottesdienste pro Jahr angeboten werden, jeweils am Sonntagabend um 18 Uhr in unserer Kirche. Doch nicht nur bei der Uhrzeit gehen
wir neue Wege, auch die Form der Gottesdienste wird sich ändern. Es werden Experten zu den behandelten Inhalten eingeladen, die Musik wird variieren, es gibt die Möglichkeit sich unter den Gottesdienstbesuchern zum Thema auszutauschen und aktiv zu werden und vieles mehr.

Wir würden uns sehr freuen, Sie/Euch an unserem ersten neuen Gottesdienst begrüßen zu dürfen.

Wir beginnen mit der Gottesdienstreihe am 5. März 2017 um 18 Uhr. Der Gottesdienst steht unter der Überschrift „Bürgerschaftliches Engagement und Christlicher Glaube“ und wir haben Manfred Wahl aus Offenburg als Gast eingeladen. Als ehemaliger Offenburger Dekan und Gemeindepfarrer engagiert er sich schon seit Jahren in der Öffentlichkeit für die Bürgerinitiative (BI) Bahntrasse. Für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes konnte Jugendreferent Jörg Lange mit einer Gruppe Jugendlicher gewonnen werden.

Weitere neue Gottesdienste werden am 15. Oktober und am 10. Dezember 2017 stattfinden. Falls Sie Lust bekommen haben selbst an diesen Gottesdiensten aktiv mitzuwirken, würden wir uns sehr freuen! Melden Sie sich einfach im Pfarramt, bei Pfarrer Roland Kusterer oder bei Gemeindediakon Roland Deusch.

Konfi3 - in Oberkirch angekommen

deu) Lange Zeit wurde in unserer Gemeinde im Kirchengemeinderat und mit Mitarbeitern beraten. Nun ist sie angekommen: Die erste "Konfi3-Gruppe" in unserer Kirchengemeinde.

17 Kinder im Alter von ca. 10 Jahren (Schüler der 3. Klasse) haben sich dazu Ende November letzten Jahres angemeldet; drei ehrenamtliche Mitarbeiter und sechs Mütter haben sich zur Mitarbeit bereit erklärt. Ab jetzt heißt es also: Konfi3 - Kinder entdecken Kirche! Ein erster Nachmittag in unserem Gemeindehaus hat bereits
im Januar stattgefunden. Drei weitere werden noch bis Ostern folgen. Den Abschluss bildet dann der Sonntag nach Ostern mit einem gemeinsamen Abendmahlsgottesdienst und Taufen. Hinzu kommen drei Einheiten, die von Eltern vorbereitet und durchgeführt werden. Das Ganze ist verbunden mit mehreren Sonntagsgottesdiensten. Dabei geht es um die grundlegenden Themen wie Kirche, Abendmahl und Taufe. Dazu wird gespielt, gebastelt und gesungen.

"Konfi3" wird als ein erster Schritt in Richtung Konfirmation verstanden. Diese wird aber nach wie vor im Alter von 14 Jahren sein und auch dafür wird es noch einmal eine Vorbereitungszeit geben. Oberkirch ist die erste evangelische Gemeinde in unserem Kirchenbezirk, die nun mit "Konfi3" Erfahrungen sammelt. Andere Gemeinden haben aber schon ihr Interesse bekundet und beobachten fleißig. Nähere Informationen im evangelischen Pfarramt (07802/2291) oder bei Gemeindediakon Roland Deusch (07805/8759996).

Erinnerung an Otfried Ohngemach

Pfarrer Ohngemach wirkte von 1980 bis 1997 in Oberkirch. Sein plötzlicher Tod hat uns alle betroffen gemacht. Während meiner Zeit als Kirchenälteste erlebte ich ihn als einen überaus fleißigen, engagierten Pfarrer, der sich als „Diener der Kirche Jesu Christi“ empfand und der seinen Beruf mit großer Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit ausübte. Seine Predigten waren stets gut durchdacht und als Seelsorger wurde er ganz besonders von der älteren Generation geschätzt.

Regelmäßige Geburtstags- und Krankenbesuche waren ihm sehr wichtig. In den Sitzungen des Kirchengemeinderats wurde alles sehr gründlich und ausführlich diskutiert, so dass die Sitzungen oft bis Mitternacht dauerten. Er organisierte auch regelmäßig Klausurtagungen, in denen die zeitraubenderen Themen gründlich behandelt wurden.

Zusätzlich zu den Sonntagsgottesdiensten fanden 14-tägig am Samstag Gottesdienste in der katholischen Kirche in Lautenbach und einmal monatlich in Zusenhofen  statt.

Auch um die jugendlichen Gemeindemitglieder kümmerte er sich intensiv; mit den Konfirmanden unternahm er viele Freizeiten. Die Gemeinschaft mit den verschiedenen
kirchlichen Gruppen waren ihm sehr wichtig. Wenn er am Freitagabend um 21:00 Uhr in den Kirchenchor kam, um im Tenor mitzusingen, wussten alle, dass die Predigt fertig war. Auch im Posaunenchor hat er sich mit viel Freude eingebracht. In lebhafter Erinnerung bleiben uns auch die zahlreichen Gemeindefeste, die alle zwei Jahre stattfanden. Mit tatkräftiger Unterstützung durch seine Ehefrau und den überaus engagierten Frauenbund wurden reichhaltige Basare mit vielen Handarbeiten und Bastelarbeiten, mit Tombola sowie Mittagessen und Kaffee und Kuchen durchgeführt. Beim Auf- und Abbau der Tische legte er selbst mit Hand an.

Außerhalb seiner Amtspflichten konnte er ganz locker und lustig sein. Wer erinnert sich nicht an den Chorausflug nach Basel, als er mit spitzbübischem Lächeln an einem Brunnen die umstehenden Chormitglieder bespritzte. Oder an die Klausurtagung in Schloss Beuggen, als er als einziger die Glocke läutete, die zu läuten verboten
war. So wird uns Otfried Ohngemach immer als guter Pfarrer und liebenswerter Mensch in Erinnerung bleiben.

Ingrid Benz

500 Jahre Reformation – Grund zum Feiern oder Gedenken?

(kus) Inzwischen wird wohl fast jeder mitbekommen haben, dass die evangelische Kirche in diesem Jahr ihren 500. Geburtstag feiert. Am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther nach der Überlieferung seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen haben. Vielleicht hat er sie nicht selbst angeschlagen. Aber jedenfalls wurden sie an diesem Tag veröffentlicht und danach vielfach abgeschrieben, gedruckt und in ganz Deutschland verteilt. Luther sandte seine Thesen, die sich vor allem gegen den Missbrauch des Ablasses wandten, u. a. auch an seinen Bischof Albrecht von Mainz. Der war über sie jedoch gar nicht erfreut. Denn das Geld vom Ablasshandel kam ihm selbst sowie dem Neubau der prächtigen Peterskirche in Rom zugute.

Aber wir wollen den 500. Geburtstag unserer evangelischen Kirche nicht allein begehen, sondern wir nehmen auch die katholische Kirche mit ins Boot. Es geht dabei mehr um ein gemeinsames Gedenken als um eine rauschende Feier. Es gab in der Folgezeit ja auch sehr viel Leid, Gewalt und Unrecht auf beiden Seiten.

Vieles ist seither passiert und zum Glück hat sich seitdem vieles in der evangelischen und katholischen Kirche verändert. Am Donnerstag, den 9. März um 19.30 Uhr laden wir ins evang. Gemeindehaus zum ökumenischen Vesperbrot ein. Wir wollen jedoch nicht nur gemeinsam vespern, sondern wir werden an diesem Abend auch zwei Vorträge hören. Pater Klaus Mertes, Jesuitischer Ordensmann und Prior von St. Blasien, und Pfarrer i. R. Waldemar Schweinfurth, bis zum Sommer 2015 Schulpfarrer in den Gymnasien Oberkirch und Achern, werden über wichtige Veränderungen innerhalb des letzten halben Jahrtausends in den beiden Kirchen referieren.

Dass wir heute von evangelischen oder protestantischen Kirchen in der Mehrzahl sprechen, zeigt ja schon, dass sich aus dem Ereignis vor 500 Jahren nicht eine einheitliche Kirche, sondern mehrere kirchliche Hauptäste und dazu auch viele kleinere Nebenäste entwickelt haben. In Kirchenkreisen spricht man heute von den „Kirchen der Reformation“. Sie nennen sich evangelisch, lutherisch, protestantisch(wie in der Pfalz), reformiert, calvinistisch, presbyterianisch und anglikanisch. Auch um diese Entwicklung und um viele Veränderungen in der katholischen Kirche wird es am 9. März wohl gehen. Es verspricht jedenfalls ein wieder interessanter Abend zu werden.

Nachruf auf Gerdfried Deutscher

Die evangelische Kirchengemeinde Oberkirch trauert um ihr Gemeindeglied und ihren langjährigen treuen und verdienten Mitarbeiter Gerdfried Deutscher. Er war 24 Jahre lang Mitglied des Kirchengemeinderats und hat in dieser Zeit unsere Gemeinde entscheidend geprägt.

Von Anfang an war er Gründungsmitglied und aktiver Bläser unseres Posaunenchores. An Silvester 1961 - also vor fast genau 55 Jahren - hat er zum ersten Mal
mit dem Posaunenchor in der evangelischen Kirche gespielt. Bereits kurz darauf übernahm er die musikalische Leitung des Posaunenchores.

Erst in den vergangenen drei Jahren habe ich als Pfarrer der Gemeinde Gerdfried Deutscher als Bläser und als Leiter des Posaunenchores miterlebt. Trotz gesundheitlicher Einschränkungen ließ er es sich nicht nehmen, den Chor bei den Proben und Einsätzen in vielen Gottesdiensten und Konzerten zu dirigieren. Das
tat er mit viel Herz, Geduld und Humor. Ende Juni dirigierte er den Posaunenchor zum letzten Mal, auf einem Stuhl sitzend, beim Gottesdienst im Grünen im Hof des Käthe-Luther-Kindergartens.

Auch die Ausbildung von Jungbläsern lag ihm sehr am Herzen. So konnte der Posaunenchor bis zuletzt immer wieder junge Bläser hinzugewinnen.

Der Verstorbene war viele Jahre lang auch Leiter des Bezirksbläserchores. In dieser Funktion organisierte er auch mehrere Fahrten der Bläser zu evangelischen Kirchentagen.

50 Jahre lang war Gerdfried Deutscher zudem aktiver Sänger im evangelischen Kirchenchor. Noch im letzten Jahr trat er mit dem Chor als Sänger auf. Im Januar sollte er bei der Chorversammlung dafür geehrt werden. Leider kommt es nun nicht mehr dazu.

Über die Nachricht von seinem Tod sind wir in der Kirchengemeinde alle erschüttert - vor allem die Sänger und Bläser in den beiden Chören.

Liebe Gerda, mit dir und deiner Familie trauern wir um Gerdfried. Er wird uns allen sehr fehlen.

Im Namen des Kirchengemeinderats Pfarrer Roland Kusterer

Anmeldung Konfirmation 2018

(kus) Die Anmeldung zur Konfirmation im Frühjahr 2018 wird am Mittwoch, den 26. April um 19.30 Uhr im evangelische Gemeindehaus in Oberkirch in der Appenweierer Str. 2a stattfinden. Eine herzliche Einladung ergeht an alle Jugendlichen, die bis Ende Juli 2017 13 Jahre alt sind bzw. im kommenden Schuljahr die 8. Klasse besuchen werden.

Der Konfirmationsunterricht beginnt in der Woche nach den Pfingstferien, am Mittwoch, den 21. Juni. Von da an werden wir uns bis zur Konfirmation regelmäßig (außer in den Schulferien) jeden Mittwochnachmittag zum Unterricht treffen.

Die Konfirmation werden wir am Sonntag, den 29. April 2018 feiern. Zur Anmeldung sollte ein Elternteil bzw. eine erziehungsberechtigte Person mit kommen. Bitte das Stammbuch mit Taufnachweis oder eine Taufurkunde mitbringen. Die evangelisch getauften Jugendlichen werden noch persönlich angeschrieben und zur Anmeldung eingeladen.

Aber auch wer noch nicht getauft ist, kann sich zum Konfirmationsunterricht und zur Konfirmation anmelden. Die Taufe wird dann während der Konfirmandenzeit oder im Konfirmationsgottesdienst stattfinden. 

Herzliche Einladung zum Frauenfrühstück

Macht der Angst - was hilft ?!

Angst gehört zur Grundausstattung eines jeden menschlichen Lebens. Sie ist eine lebensnotwendige Reaktion, um in Gefahrensituationen Energie bereitzustellen. Angstempfinden ist jedoch individuell verschieden, so trifft oft das Gegenteil ein, Angst blockiert, lähmt und macht es unmöglich, mit einer schwierigen Situation sinnvoll umzugehen. Daher ist es wichtig die verschiedenen Grundformen der Angst kennen- und  verstehen zu lernen, den Umgang mit Ängsten zu reflektieren und positive Gegenkräfte (aus Psychologie und Theologie) zu entwickeln.

Auch der Zusammenhang von Angst und Aggresion wird zur Sprache kommen.

Referentin: Christa Jösel-Schweinfurth, Supervisorin und Mediatorin.

Die evangelische Kirchengemeinde und das Frauenfrühstücksteam freuen sich auf Ihr Kommen!

Samstag, den 08.04.2017, 9.00 - 11.30 Uhr, Appenweirer Str. 2a, Oberkirch

Bitte melden Sie sich im Pfarramt bis spätenstens Donnerstag, den 06.04.2017, Tel. 07802/2991. Falls das Pfarramt nicht besetzt  ist, bitte auf den Anrufbeantworter sprechen oder per e-mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

500 Chöre

(hun) Luthers wohl bekanntestes Lied ist ohne Zweifel „Ein feste Burg ist unser Gott“. Der Chor Surprisium wird sich mit diesem Lied beschäftigen und nach Abschluss der Proben dazu einen Film von der Darbietung ins Internet hochladen. Der Film wird anschließend über die Seite www.500choere.de anzuschauen sein.

Die 500 Chöre Challenge ist eine von vielen Aktionen der Mitmachkampagne #reformaction2017 zum Reformationsjubiläum. Jedes hochgeladene Video wird mit einer Spende von 100 Euro zugunsten von Brot für die Welt belohnt.

Unser Team beim Konfi-Cup

Fußballturnier der badischen Konfirmanden am 4. Februar in Lahr

(hun) Im Oktober vergangenen Jahres hatte sich unser diesjähriger Konfirmandenjahrgang am Ausscheidungswettkampf des Konfi-Cup beteiligt und das Fußballturnier für den nördlichen Teil der Ortenau gewonnen. Verbunden war das mit der Berechtigung, mit 19 weiteren Mannschaften um den Titel des adischen Konfi-Meisters zu kämpfen.

Am 4. Februar durften also zehn Fußballer/innen in Begleitung von Pfarrer Roland Kusterer, Gemeindediakon Roland Deusch, dem Kirchengemeinderatsvorsitzenden Helmut Hunger, Trainer Fabian Haack sowie Pfarrer Achim Brodback aus Oppenau die Fahrt nach Lahr antreten.

Leider mussten wir auf drei wichtige Leistungsträger verzichten und unser Torwart war durch eine alte Verletzung, die wieder aufbrach stark beeinträchtigt. So kam, womit im Vorfeld keiner gerechnet hatte: Wir haben die Vorrunde nicht überstanden und alle Spiele verloren: Null Punkte und 1:14 Tore.

Nach dem Spiel fasste Helmut Hunger den Tag wie folgt zusammen: Niemand hat im Vorfeld denjenigen, die nicht mitfahren konnten, auch nur im Halbsatz einen Vorwurf gemacht. „Schade, dass Du nicht kannst. Du wirst uns fehlen. Aber wir schaffen das.“ war das Motto.

Das Finale bestritten die Konfirmanden aus Heidelsheim/Helmsheim und Hoffenheim, wobei sich Heidelsheim/Helmsheim mit 4:2 Toren durchsetzte und verdient den Konfi-Cup Pokal der evangelischen Landeskirche in Baden mit nach Hause nehmen konnte.

Jubelkonfirmation

Aufruf zur Jubelkonfirmation

(kus) Liebe Jubelkonfirmanden, am 2. April 2017 wird in der 2016 renovierten Martin-Luther-Kirche in Oberkirch die Silberne, Goldene, Diamantene, Eiserne und Gnadenkonfirmation stattfinden. Dazu möchten wir Sie im Namen des Kirchengemeinderats ganz herzlich einladen. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr. Wir treffen uns 20 Minuten vor dem Gottesdienst im Gemeindehaus in der Appenweierer Straße 2a und ziehen dann zum Gottesdienst gemeinsam in die Kirche ein.

Vielleicht haben Sie diese Einladung schon erwartet, vielleicht sind Sie jetzt auch verwundert, wie schnell die 25, 50, 60, 65 oder 70 Jahre seit Ihrer Konfirmation vergangen sind.

Im Gottesdienst am 2. April wollen wir in Liedern und Gebeten Gott dafür danken, dass er unser Leben in den zurückliegenden Jahren bis heute bewahrt und uns in guten und schweren Zeiten mit seinem Segen begleitet hat.

Ich hoffe, dass Sie am 2.April Ihre Jubelkonfirmation mitfeiern können. Im Anschluss an den Gottesdienst sind Sie dazu eingeladen, im Eingangsbereich der Kirche mit einem Glas Sekt oder Saft miteinander anzustoßen. So können Sie auch die Gelegenheit nutzen, im Kreis Ihrer damaligen Mitkonfirmanden und anderer Konfirmandenjahrgänge einen schönen Gottesdienst zu erleben und alte Kontakte und Erinnerungen neu aufleben zu lassen.

Noch eine Bitte: Viele ehemalige Konfirmandinnen und Konfirmanden wohnen ja nicht mehr in Oberkirch und bei den meisten Frauen hat sich der Nachname durch ihre Heirat geändert. Falls Sie noch Kontakt zu auswärtigen Mitkonfirmanden haben, teilen Sie uns im Pfarramt bitte deren Adresse und gegebenenfalls den neuen Nachnamen mit. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Bitte melden Sie sich im Pfarramt, die Kontaktdaten finden sie auf Seite 2 im Impressum.

Evangelische Gemeindejugend der Jahrgänge 1952 bis 1964

(die) Unser 12. Jahrestreffen findet in diesem Jahr am Samstag, den 29. April 2017 statt. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr vor dem Evangelischen Gemeindehaus in Oberkirch.

Wir fahren nach Achern zum Illenau-Arkaden-Museum. Dort findet eine Führung durch das Museum statt, durchgeführt von Herrn Stodtmeister. Die Führung dauert ca. 1 Stunde, zum Teil sind Sitzmöglichkeiten vorhanden.

Ab ca. 18.00 Uhr sind für unseren Jahrestreff im Gaisbacher Hof in Oberkirch Tische reserviert.

Anmeldung bei Friedbert Dietsche, Tel.: 07802 – 4609 (AB)

Jahressammlung des Gustav-Adolf-Werks

Gott spricht: Ich gebe euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. (Ezechiel 36,26)

Dass Gott uns ein neues Herz schenkt, das erfüllt von seiner Liebe schlägt. Dass Gott einen neuen Geist, seinen Geist der Liebe, Großzügigkeit und Barmherzigkeit in
uns legt, in unser Innerstes gibt, ohne dass wir das irgendwie verdient hätten oder hätten verdienen müssen.

Die Jahressammlung des Gustav-Adolf-Werkes (GAW) in Baden lädt dazu ein: Sich Gottes Liebe zu Herzen zu nehmen und zu teilen, indem Sie evangelischen Minderheitenkirchen in Osteuropa, Südeuropa und Lateinamerika mit Ihrer Spende Orte und Gelegenheiten schenken, um Gottes Liebe weiter zu sagen, weiter zu tragen und miteinander zu teilen. Zwei Schwerpunkte haben wir dieses Jahr bei der Auswahl der Projekte gesetzt, die wir unterstützen wollen:

Bildung für benachteiligte indigene Gemeinschaften

Die indigenen Gemeinden in Bolivien leben von Ackerbau und Viehzucht mehr schlecht als recht. Wassermangel, Abwanderung in die Städte und Kolonisation von außen
bedrohen ihre Existenz. Die Bolivianische Evangelisch-Lutherische Kirche sorgt in den Aymara- und Quechua-Gemeinden für Kinderbetreuung, Hausaufgabenhilfe, Ausbildung für Frauen, Trainings in Anbaumethoden und handwerkliche Tätigkeiten. Dabei wollen wir unserer Partnerkirche helfen. Sind Sie dabei?

Begegnungsorte in Osteuropa

Die reformierte Kirchengemeinde im ukrainischen Beregújfalu hat ihr über hundert Jahre altes Pfarrhaus vom Staat zurück erhalten. „In diesem Haus wollen wir eine Tagesstätte für alte Menschen einrichten.“ Doch ohne eine Grundsanierung kann die Gemeinde das marode Haus nicht benutzen. Dieses und andere ähnliche Projekte möchten wir gerne unterstützen. Helfen Sie mit? Dann beteiligen Sie sich an der GAW-Jahressammlung durch eine Spende.

Ihr Konto zum Helfen: GAW in Baden
IBAN: DE67 5206 0410 0000 5067 88
BIC: GENODEF1EK1

Chorversammlungen

Evangelischer Kirchenchor in den Jahren 2016 und 2017

Chorversammlung am 20. Januar 2017

(ww) Im Jahr 2016 musste der evangelische Kirchenchor Oberkirch für immer Abschied nehmen von drei geschätzten Mitgliedern, die in der Kirchengemeinde sehr engagiert waren. Gerdfried Deutscher hätte an diesem Tag für 50 Jahre treuer und sehr aktiver Mitwirkung als Tenor geehrt werden sollen. Er leitete den Posaunenchor
und bildete Jungbläser aus. Außer der Mitgliedschaft im Kirchenchor besuchte Werner Lutz viele Jahre lang Patienten im Krankenhaus. Pfarrer im Ruhestand Helmrich Mencke war Sänger, solange es ihm gesundheitlich möglich war; er betreute die Kirchengemeinde während einer Vakanzzeit.

Ehrungen beim Chor Surprisium

(bie) Der Chor Surprisium sagt ein herzliches Dankeschön. Frau Annette Weber (links) und Frau Larissa Biegler (rechts) sind im Rahmen der Chorversammlung am 7. Januar 2017 für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt worden.

Suche nach neuen Kirchengemeinderäten

Unsere Kirchengemeinde ist so groß wie ein mittelständisches Unternehmen

Der Kirchengemeinderat der Evangelischen Kirchengemeinde Oberkirch ist für die Gemeindeleitung zuständig. Er verwaltet das Vermögen der Gemeinde, stellt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein und ist für das geistliche Leben der Gemeinde mitverantwortlich.

Unsere Kirchengemeinde Oberkirch hat rund 3.200 Gemeindemitglieder, 1 Pfarrstelle, 1 Diakonstelle. 8 nebenamtliche Mitarbeiter, etwa 120 ehrenamtliche Mitarbeiter und 15 festangestellte Erzieherinnen im evangelischen Käthe-Luther-Kindergarten.

Für den Kirchengemeinderat sucht die Kirchengemeinde Sie als neues Mitglied. Gewünscht ist die Mitarbeit ab März 2017, der Zeitaufwand beträgt etwa 8 Stunden im
Monat.

Sie bringen mit:

  • die Lust, sich Ziele zu setzen und ihre Umsetzung zu gestalten,
  • Engagement für Bewährtes und Offenheit für neue Erfahrungen,
  • kritische Liebe zur Kirche,
  • eine eigene Meinung und die Bereitschaft zur Teambildung,
  • die Bereitschaft, Konflikte zu bearbeiten,
  • eine wertschätzende Haltung den Mitmenschen gegenüber.

Wir bieten Ihnen:

  • Wertschätzung Ihrer Person und Ihres Engagements,
  • Möglichkeit zur Verwirklichung Ihrer Ideen,
  • Einbringung Ihrer Stärken, Fähigkeiten und Ihres Wissens,
  • persönliche Weiterentwicklung durch Übernahme von Verantwortung,
  • Weiterbildung, Klausurtagung, Auslagenersatz.

Mehr Information finden Sie unter www.ekiba-oberkirch.de oder wenden Sie sich an den Vorsitzenden unseres Kirchengemeinderates Herrn Helmut Hunger, Tel.: 07802-4193

   

Kontaktinformationen  

Pfarrer Roland Kusterer
Kapuzinergasse 2
Oberkirch, 77704
07802 / 2291
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   

Öffnungszeiten Pfarramt  

Unser Pfarramt in der Kapuzinergasse 2 ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Mo: 9:30 - 11:30

Di: 9:30 - 11:30

Do: 9:30 - 11:30

Fr: 9:30 - 11:30

Pfarramtsekretärin: Sabine Dauber

Tel: 07802 / 2291

pfarramt@ekiba-oberkirch.de

   

Kalender  

April 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
   

Nächste Termine  

Sonntag, 28.04.19, 10:00 - 11:00 Gottesdienst mit Pfr. i.R. Schweinfurth
Montag, 29.04.19, 18:00 - 19:30 Probe Gospelchor
Dienstag, 30.04.19, 19:30 - 21:00 Probe Posaunenchor
Mittwoch, 1.05.19, 15:00 - 16:30 Konfirmandenunterricht Gruppe 1
Mittwoch, 1.05.19, 16:45 - 18:15 Konfirmandenunterricht Gruppe 2
Freitag, 3.05.19, 18:15 - 19:45 Probe Chor Surprisium
Sonntag, 5.05.19, 10:00 - 11:00 Gottesdienst mit Abendmahl
   

Logo Ekiba

   
Copyright © 2019 www.ekiba-oberkirch.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.ekiba-oberkirch.de